Kleider- und Schuhfunde aus der Pfahlbauzeit sind selten. Doch Zufallsfunde gibt es immer wieder. So haben holländische Archäologinnen aus den Fragmenten von Lindenbastsandalen aus den Grabungen im Greifensee detailgetreue Kopien hergestellt. Die Originale können im Museum Maur bestaunt, die Kopien bei uns im Museum anprobiert werden. Auch Lederleggins und Leinentunika sind nachgeschneidert worden. Berühren und Anprobieren erwünscht!

An folgenden Daten sind die Kleider ausser Haus, dafür an folgenden Veranstaltungen zu sehen:

28./29. August 2021 Untergetaucht! Seequai Pfäffikon ZH 

11./12. September 2021 Werken wie die Pfahlbauer*innen, Niederuster

26./27. September 2021 Pfahlbaufest, Naturstation Silberweide
Wer erinnert sich nicht beim Begriff «Pfahlbauer*in» an die Bilder aus den alten Schulbüchern? Über die Zeit haben sich solche Vorstellungen immer wieder gewandelt. Anhand von Funden aus der Pfahlbauzeit - erhalten haben siche neben den vielen Pfählen auch vereinzelte Architekturbestandteile wie Balken, Schindeln und Türen - lassen sich mögliche Ansichten eines Hauses aus der Pfahlbauzeit kreieren. Mit Hilfe von Originalobjekten, Rekonstruktionen und Zeichnungen tauchen Sie in die Welt der Prähistorie ein. Willkommen bei den Pfahlbauer*innen zu Hause!



Ausstellung ab dem 10. April 2021 im Rahmen des Jubiläums «10 Jahre UNESCO-Welterbe Pfahlbauten».