Wie wird Bast aus Pflanzenfasern hergestellt und verarbeitet? Welche Pflanzen eignen sich? Wie entsteht ein einfaches Körbchen? Was ist Dendrochronologie? Wie kleideten sich die Pfahlbauer? Diese und andere Fragen können Sie in der Steinzeit-Werkstatt stellen. Unter kundiger Anleitung können Kinder und Erwachsene selbst Hand anlegen und auf spielerische Weise Wissenswertes über die Pfahlbauer erfahren.

Die Steinzeit-Werkstatt ist in den Sommerferien jeden Sonntag von 14 bis 17 Uhr für interessierte Personen jeden Alters geöffnet. Das Angebot ist kostenlos.

Daten: 18. Juli, 25. Juli, 1. August, 8. August, 15. August und 22. August 2021
Werken wie die Pfahlbauer*innen

Der Tagesablauf von Erwachsenen und Kinder in der Jungsteinzeit und in der Bronzezeit war sicher anstrengend. Die Lebensmittel konnten nicht im Grossverteiler gekauft werden, Kleidung und Werkzeug musste selbst hergestellt werden.

Einen Nachmittag in die Welt der Pfahlbauer*innen eintauchen und versuchen, ein Feuer zu entfachen, einen Stein zu einem Glücksbringer oder einem Anhänger zu schleifen,  Getreidekörner zu Mehl mahlen, flechten oder spinnen. Und dies alles ohne moderne Hilfsmittel wie Zündhölzer oder Werkzeug mit Akku, sondern mit Geschick und Geduld.

Wer will, darf einen jungsteinzeitlichen Hut aufsetzen oder in geflochtene Pfahlbauer-Sandalen schlüpfen.

Das Museum Wetzikon ist an folgenden Nachmittagen in der Naturstation Silberweide jeweils von 14 bis 17 Uhr zu Gast:

Dienstag, 20. Juli

Mittwoch, 21. Juli

Freitag, 23. Juli

Das Angebot richtet sich an neugierige Menschen jeden Alters.

Eintrittspreise: Erwachsene  7.00, Familien  15.00, Kinder bis 6 Jahre  gratis, Kinder bis 16 Jahre 3.00

 
Viele unserer Objekte stammen aus Privathaushalten, etwa wenn bei Umzügen Überzähliges oder Ungenutztes aussortiert wird oder wenn am neuen Ort kein Platz für ein liebgewonnenes Familienerbstück vorhanden ist. Leider können auch wir nicht alles in unsere Sammlung aufnehmen, dafür haben wir unsere Sammlungsrichtlinien.

Unser allerneuster Zugang hat jedoch eine andere Geschichte: Eigentlich bereits zum Entsorgen ausgeschieden, wurde er vom Verantwortlichen der Entsorgungsstelle gerettet mit der Idee, "das wäre doch etwas fürs Museum". Und als eine Mitarbeiterin erzählte, dass sie im Museum arbeite, wurde ihr die Hutschachtel zu treuen Handen übergeben.

Wenn wir im November die Hüte wieder aus dem Lager hervorzaubern, bekommt auch die altgediente Hutschachtel einen Platz in der Ausstellung.
Samen, Schnüre und Geflechte
Organische Funde vom Pfäffikersee in der Sammlung Schwab (Biel)
In den 1850er- und 1860er-Jahren legte der Bieler Oberst Friedrich Schwab die damals grösste Sammlung an Pfahlbaufunden an. Die Freundschaft mit dem Zürcher Altertumsforscher Ferdinand Keller eröffnete ihm Kontakte zu anderen Sammlern und Gelehrten im In- und Ausland – so auch zu Jakob Messikommer. Organische Funde von Robenhausen und Irgenhausen in der Sammlung Schwab berichten von der Bekanntschaft der beiden leidenschaftlichen Altertumsforscher.

Referat von Jonas Kissling,  wissenschaftlicher Mitarbeiter NMB Neues Museum Biel

Donnerstag,  24. Jun. 2021 20:00 im Kronensaal in Wetzikon
Die Crowdfunding-Kampagne des Vereins "Zukunft UNESCO-Welterbe Pfahlbauten Pfäffikersee/Greifensee" nimmt Fahrt auf. Noch 8 Tage verbleiben, um den Restbetrag aufzutreiben. Wer am 11. September bei der Einbaumregatta mitpaddeln will, kann sich immer noch einen Platz sichern
Gemeinsam mit dem Naturzentrum Pfäffikersee und begleitet von Rangern entdecken wir auf Bootstouren Flora und Fauna des Pfäffikersees. Die Ortsmuseen Pfäffikon und Wetzikon vermitteln einen Einblick in die Welt der Pfahlbauer*innen und ins Leben am See in der Jungsteinzeit. Es werden Programme für Familien und Erwachsene angeboten.

InfosTickets: einfachzuerich.ch
Kooperation mit Naturzentrum Pfäffikersee, Museum am Pfäffikersee, Museum Wetzikon.

03.07. 2021 Erwachsenen-Programm
04.07. 2021 Kinder-Programm

Wann: 13.15 - 16.00 Uhr
Wo: Naturzentrum Pfäffikersee, Usterstrasse 31, 8330 Pfäffikon

 

Beitragsbild: © Naturzentrum Pfäffikersee